MARIA'S PLACE (SOLD OUT)

1992, percaso production CD 10 // 13 Tracks // 55:14
Musicians Nathanael Su alto sax // Michael Kanan // Production notes Two copositions are by Nathanael Su // Recorded at DeAngelis Studio, Manlius, New York by Kyle Wesloh, 1991 August 10 & 11 // Mastered at Harmonia Mundi Freiburg i B. Dr. B. Bernfeld // Graphic design by Anne Hoffmann // Cover photo by Marc Latzel

Samples

  1. KYLE'S AHEAD p
  2. W 189 p

Reviews

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG, NICK LIEBMANN

Zürcher Saxophonist auf Tristanos Spuren Die Barklee School of Music in Boston ist wohl die renommierteste Ausbildungsstätte für Jazzmusiker aus aller Welt. Dort trafen sich der Zürcher Altsaxophonist Nathanael Su und der New Yorker Pianist Michael Kanan und beschäftigten sich intensiv mit einem lang vernachlässigten Kapitel der Jazzgeschichte: der Musik des legendären Pianisten Lennie Tristano (1919 bis 1978), dessen hochkomplexe Motive und lineare Improvisationsweise immer mehr Bewunderer finden. Die nun auch auf CD festgehaltene Arbeit des hervorragenden Duos Su / Kanan dokumentiert deutlich das Potential dieser speziellen Spiel- und Improvisationskunst. Die beiden Musiker spinnen verwobene Fäden über Standards, Eigenkompositionen und Themen Tristanos und decken damit ein mindestens hierzulande noch unerforschtes Territorium ab. 

SCHWEIZER ILLUSTRIERTE, HANSPETER VETSCH

Die ersten paar Takte hat man das Gefühl, Nathanael Su und Michael Kanan wären verfrüht zur Probe gekommen und würden sich bei einem Standard schon mal ein bisschen warm spielen. Bald allerdings wird klar, dass da keine weiteren Musiker dazukommen – dass jeder weitere Musiker einer zu viel wäre. Fast noch staunenswerter als die traumwandlerische Sicherheit, mit der die beiden aufeinander eingehen, ist die selbstverständliche Schlichtheit, mit der sie auf ihrer CD Klassiker von Lennie Tristano über Charlie Parker bis hin zu Johnny Greens «Body And Soul» interpretieren: Wer Ohren hat, der höre! 

ST.GALLER TAGBLATT, DOMENIC BUCHLI

... Gelassen und gekonnt gehen der Zürcher und der New Yorker mit dem kühlen Erbe des modernen Jazz um. Inneres Feuer ersetzt die heute oft übliche laute Geste; stilsichere Musik, mit überraschenden Momenten. Diese fast träumerische Auseinandersetzung mit Tristano ist auf einem kleinen Label erschienen, das nur wenig, dafür Hörenswertes herausbringt. 

AARGAUER TAGBLATT

Erstaunliches bieten der Altsaxophonist Nat Su und der Pianist Michael Kanan auf der CD «Maria’s Place». Nicht, dem Trend entsprechend, freie Improvisation ist hier angesagt, sondern Kommunikation im Stile des Cool Jazz. Dies wird unter anderem auch durch drei Tristano-Kompositionen belegt. Gerade die Aufarbeitung eines Teils der Jazzgeschichte macht den Reiz dieser 1991 in New York eingespielten Produktion.